Archive for the ‘Faszinierendes’ Category

h1

Devotement.

3 Dezember 2010

If I was able to paint it, even the gods would render praise to it.
If I was able to sing of it, even a stone would start crying.
And if I was able to write a poem on it, I wouldn’t write this instead.

No matter the circumstances, it sometimes surprises me still and fills me with wonder. It sneaks up to me through a book, song, film; Through a bright thought or the pure simplicity of something I see passing by outside the window while sitting in the train.
In the book I read last week, the author (Hermann Hesse) talks about deep, satisfying happiness as the goal of life, about humbleness and dedication to oneself and the people one loves as source of greatest contentment.
And how could anyone doubt that? Is there anything more fulfilling than fully savouring the scale of emotions we can evoke within ourselves?
The sorrow-evoking clarity of deep love, the silent admiring of even the smallest details in everyday life and the mental incomprehension of its extend?
Oh how meaningless I feel considering the size of the world, and how much I enjoy being a part of the big secret picture still! And how painfully I use to regret not being able to convey the pictures inside of me to any other soul exactly the way I see them.
From greatest satisfaction springs melancholy, yet from greatest sorrow the most silent joy.

– Here’s to beauty
and its immortality!

I.S., 02.12.2010

h1

Ernst und Humor.

25 November 2009

Warum ist es anscheinend so schwer, Menschen zum Lachen zu bringen, und so leicht, sie melancholisch, nostalgisch, traurig, berührt zu machen?
Alles was ich heute unter dieser Überschrift zu Papier bringe, muss mit Sicht auf meine Person interpretiert werden, es sind die Gedanken eines kunstinteressierten, kritischen Menschen, der in der Tat von Kunst leichter zur Melancholie als zum Lachen gebracht werden kann.
Auch rede ich von den in meinen Augen eher „klassischen“ Künsten, oder zumindest Kunstformen, die auch ein „Intellektueller“ oder Kritiker als solche anerkennen würde – Poesie und Prosa, Theater/Kabarett (nicht Comedy), Film.

Mir persönlich scheint es leichter zu sein, einen guten und nachdenklichen, traurigen (wenn auch nicht kitschigen) Film zu drehen, als eine wirklich gute Komödie – jedenfalls habe ich von ersteren mehr gesehen als von zweiteren, und ich suche konstant nach beidem.
Es gibt vielleicht nur einen Aronofsky, einen Kubrick unter vielen Halbgrößen, aber immerhin eine solide Schicht „guter“ Regisseure ernster Filme.
Loriot und Monthy Python gehören der vergangenen Generation an, die Zeit von Jim Carrey oder Ben Stiller hallt nur noch ein wenig nach.

In der Literatur sieht es nicht anders aus – viele Meister großer Gefühle mengen sich mit wenigen außerordentlichen Autoren mit feinsinnigem Humor – Jandl, Morgenstern, Ringelnatz stehen in der Poesie einer Übermacht ehrwürdiger Namen gegenüber;
Die großen Helden der Weltliteratur – Poe, Goethe, Kafka,.. – sind weithin bekannt.
Fällt jemandem auf Anhieb eine solche Größe in der komischen Prosa ein?

Theater, und wir reden hier nicht mehr wie im Altertum von einer Balance zwischen Tragödien und Komödien, sondern des Öfteren von einer Darstellung menschlichen Niedergangs, eines Dilemmas, einer allzumenschlichen Problemstellung.
Dem gegenüber stelle ich hier das Kabarett, das immer seltener wird.

 

Über das Ganze möchte ich mich keineswegs beklagen, bereitet mir doch auch das Ernste unheimlich viel Freude.

 

Ich denke es entspricht der ureigensten Natur unserer Emotionswelt, dass wir uns eher rühren als zum Lachen bringen lassen; Dass ein und derselbe Witz langweilig wird, wohingegen dasselbe tragische Thema (z.B. der Verlust eines geliebten Menschen oder die Sinngebung des eigenen Lebens) auch nach drei Filmen nicht langweilig wird.

Es ist dadurch natürlich auch einfacher, etwas Tragisches als etwas Lustiges zu fabrizieren, da man sich nur im großen Pool menschlicher Ängste und Sehnsüchte bedienen muss. Die Schwierigkeit ist hier, die passenden Bilder zum Erzählten zu finden.
Humor ist sehr viel individueller, und kulturell verschiedener, allerdings leichter zu übermitteln, da ein Witz ein Selbstläufer ist. Die Bilder sind oft zweitrangig.

Außerdem scheint sich das Klischee zu bewahrheiten, dass große Künstler, vor allem die Träumer unter ihnen, eher ernste Wesen sind.
Umso größer mein Respekt für Menschen wie Jandl oder Loriot, auch wegen ihrer bewussten Wahl der komischen Seite.
Der Ernst scheint auch finanziell einträglicher zu sein, darüberhinaus prestigeträchtiger, geachteter.

Mehr zum Lachen wäre irgendwie schön, man muss die Kleinode ja mit der Lupe suchen.
Tipps? Her damit!

I.S. 24.11.200ss

h1

Innocence and Enlightenment. And Innocence.

21 April 2009

Innocence is „being shameless“.

Well,of course I don’t mean the common connotation of „shameless“ society brought us up with due to Christianity’s influence.
I don’t mean the absence of morals, of respect or having 50 ex-partners by the age of 25.
I mean the absence of acquired bad feelings about natural things such as feelings, perceptions, emotions. (It pains me a bit to feel the urge to explain that, but I can’t trust in people’s ability to get me the right way.)

Actually I consider that to be more fitting to the christian beliefs that still influence our surrounding – the purity of what was „before“ our world now, according to the bible, was a place without guilt, shame or sins.
When Eva took the apple in paradise that would „make her like god – you will be able to decide right from wrong“, she chose the ability to feel shame, but she also chose the ability to use her own mind and judge things. The bible tells us nothing apart from Kant’s theories and I dare to say that Kant, as a faithful christian, saw these hints.
(We could now discuss if the christian god is a malicious or a very caring god due to his attempts to keep the humans from gaining knowledge, but I am not a very christian person to begin with and on the other hand way too old to talk about religions in a bad way, so I will just leave this part blank. I try to talk about the theory, not the believe-it-or-not-part.)

We can find this tension between shame and sin on the one, purity and innocence on the other hand in most of the religions, especially in the pre-christian ones.
It is the most logical thing to me that these subjects and the fragile balance between them always has fascinated humanity (and obviously still does, hence me writing about it)
The fascinating thing for me is the fact that only the societies/ religions influenced by the (catholic) church consider the apple/ knowledge to be a sin and have therefore problems with sexuality, feelings and morals, but we all knew that it’s mostly the people instrumentalizing theories and not the theories theirselves that cause bad things so why shouldn’t I search for ancient knowledge in religious books?

Another example?
Lucifer. (latin „lux ferre“ – „He who bears the light“).
The fire, the eternal flame of wisdom, stolen from god(s) and given to mankind.
The lightbearer (Enlightenment, doen’t that ring a bell?), doomed for making the humans godlike.
We can find this motif in nearly all („western“) mythologies, no matter if pre-christian or not.
Lucifer Prometheus, Loki,.. – these mythological lightbearers are described as rather bad than good characters (bad for the gods, hence good for humanity’s enlightenment) – the christian interpretation is the worst one, though.

Also, I can see a deeply sexual and innocence-linked meaning in all this.
Prometheus is the morning star, the greek pendant to the roman Venus.
He brings the light, as Venus, as the sign for female fertility and sexuality, gives birth to life.

I could go on with ancient symbols and mythologies for at least ten more pages, did i mention the Pentagram yet? Golden section, search for perfection, da Vinci, Venus, Enlightenment.
I won’t write more, I have to go to bed.

The connections are everywhere, it is unbelievably fascinating for me to see the ancient thoughts mingle with thoughts from the age of enlightenment and our „modern“ society and philosophies.

And: I do not only think about sex while writing this, yet sex is the perfect example for what I’m trying to say- Is there something more innocent than two bodies converging like two different kinds of honey, colliding like waves of the oceans?

Our life is full of opposites.
In the dephts of night our fire is the brightest light,
and in the morning sun we are nothing but ashes and bloodwinds.

How can I break this circle? I must become the flame. Not the burning tree.

I.S. 20.04.2009

h1

23 Dezember 2008

„Ach, wie der Mensch aus Erde gemacht ist und wieder zur Erde wird,  so ist alle Schönheit aus Sehnsucht gemacht und wird wieder zu Sehnsucht.

Wir jagen ihr nach, bis sie zur Sehnsucht wird.“

–> Herzzeit. Briefwechsel.

h1

Faszination in Emotion

13 Februar 2007

VIDEO

Den Interpreten und das Lied kann man mögen oder nicht, es soll auch nur als Beispiel dienen:
Im Video sieht man Polina Semionova (-> Info ), manche Menschen tragen einfach einen Funken Genie in sich.

Ballett erinnert mich immer wieder an gute Musik – Pure Emotion, nur nicht durch Töne sondern durch Bewegungen transportiert.
Ich habe nie zuvor etwas gesehen bei dem das Auge das Ohr voll ersetzen kann.

Traum-haft.

h1

Musik.

7 Juli 2006

Es sind die Momente in denen ich ein Lied mit geschlossenen Augen höre, tausendmal nacheinander, und in Emotionen versinke.
Es sind die Momente in denen ich vor Glück weinen könnte, oder aufstehen und Bäume ausreissen, wegfliegen, die ganze Welt umarmen – oder vernichten.
Je nach momentaner Stimmung, sie findet sich immer wieder in der Musik einer Gruppe, eines Künstlers.
Die Momente, in denen ich jedes Wort kenne, pure Vertrautheit.

Ich frage mich oft was ich ohne Musik tun würde.
Vermutlich trotzdem leben, aber lange nicht so erfüllt und kraftvoll, nein.

Musik ist Liebe, Liebe zur Musik, grenzenlose, alles umfassende Emotion und Kraft.
Antrieb für jeden Tag, für die Existenz, für die Gedanken.
Verzweiflung (und Trost) bei Traurigkeit.
Melancholie beim Nachdenken.
Hass bei Wut.
Kraft und pure positive Emotion wenn es einem gut geht.

Was auf mich einströmt wenn ich versuche es in Worte zu fassen ist unglaublich.

Es sind die Momente in denen man alles Irdische, alle Profilierung, alles was zum zu einer Szene ausser der Musik gehört, alle anderen Gedanken vergisst,
über alle Grenzen und Einschränkungen hinweg frei atmet und alles für machbar hält.
So wie es im Leben sein sollte, aber nie sein wird.
Musik ist ein Blick in eine lebenswerte Welt auf rein emotionaler Ebene.
Sie unterstützt jede mir gegebene Emotion, sie findet immer die richtigen „Worte“.

Musikalischer Expressionismus, der Abglanz einer Melodie auf höherer Ebene (und damit für mich intensiver), die Emotionen die transportiert werden.

All das macht für mich Musik  aus.

 

I.S.,07.07.2006

h1

Todesstrafe?! („Why do we kill people to show killing people is wrong?“)

10 Mai 2006

PRO:

„Die Todesstrafe rettet Leben!“ – George W. Bush
„Ich glaube, dass Menschen heute am Leben wären, wenn es die Todesstrafe gäbe.“ – Nancy Reagan

Die Hauptargumente FÜR die Todesstrafe sind:

1.: Gerechte Vergeltung für die schwersten Verbrechen
2.: Schutz der Gesellschaft durch Beseitigung des Täters
3.: Abschreckung weiterer möglicher Täter von Verbrechen
4.: Geringere finanzielle Belastung für die Allgemeinheit

 

CONTRA:

„All die Männer und Frauen, denen ich in ihrem letzten Augenblick gegenüberstand, haben mich davon überzeugt, dass ich mit meiner Tätigkeit keinen einzigen Mord verhindern konnte.“ – Albert Pierrepoint, nach 25 Jahren Tätigkeit als Henker in Großbritannien
„Auge um Auge, und die ganze Welt wird blind sein.“ – Mahatma Gandhi


Die Widerlegungen:

1.:
– Die Befriedigung, die der Tat an sich angemessen wäre, kann durch die Tötung des Mörders nicht erreicht werden
– Gerechte Strafe für einen Tod gibt es nicht, der Tod ist nicht steigerbar. Man stelle sich einen Axtmörder vor der durch eine Giftspritze stirbt.
– Der Staat darf sich nicht auf eine Stufe mit dem Mörder stellen.

2.:
– Die wenigsten Verbrechen sind nicht geplant, sondern Affekthandlungen, also macht sich der Täter keine Gedanken um später.
– Wenn eine Tat doch geplant ist, nimmt der Täter das entweder in Kauf oder ist geistig so daneben dass es ihn nicht interessiert (ob man so einen verwirrten/kranken menschen hinrichten darf ist sehr fraglich).

3.: siehe Argumente gegen 2. und:
– Nicht bewiesen, es gibt keine Daten, die das bezeugen – meist blieb die Mordanzahl mit und ohne Todesstrafe gleich.

4.:
-In Staaten, deren Verfassung die Menschenrechte schützt, werden erhöhte Vorkehrungen zur Vermeidung von Fehlurteilen getroffen. Das Ganze kann Jahrzehnte dauern.
Eine Kostenersparnis entfällt infolge dessen: Versorgung bis zur Hinrichtung, Gerichtsverfahren und Hinrichtung müssen bezahlt werden. In den USA z.b. kostet ein Prozess, der mit einer Hinrichtung endet im Durchschnitt mehr als eine lebenslange Haftstrafe.
– Man darf ein Menschenleben nicht unter finanziellen Gesichtspunkten bewerten: Damit wird die Rechtsstaatlichkeit aufgehoben, Willkür wird möglich.

„Mord und Todesstrafe sind nicht Gegensätze, die einander aufheben, sondern Ebenbilder, die ihre Art fortpflanzen.“ – George Bernhard Shaw

 

I.S.,10.05.2006