Posts Tagged ‘Kali’

h1

Death-in-Life.

27 April 2017

“The devil can’t see us, either”, a wise man said.

My mother stands next to my bed with a whip, a thin black lace veil covers her eyes. I always preferred crops.

My finger tips twitch again.
The nails still reek of blood. Ask your back for proof. Search for your eyes underneath my claws.

Last time I climaxed, I cut my father’s throat. Stabbed him in the eye with a dagger.
Screamed and laughed like thunder.
I swallowed the earth.

I tasted the holy. We’re dead already.
My feet won’t rise above the water, yet I’m marching on.

Sometimes I visit the ill and poor. I watch closely. Their wounds fascinate me. I hunger for demise.
I touch dead bodies.
And surely I demand to see my saviours’ wounds. I like to feel them with my fingers.

Undress, love. I want to drink you.
We are the wounded. We are the flesh. We create gold with blackness.

I. S., 27.4.2017

Advertisements
h1

K.

23 September 2016

K. kratzt zum zwanzigsten Mal über den Rücken der Hand. Die Haut wird langsam zu einer porösen Membran. Honigmelone, denkt K. Ob sie morgen wohl auch so rau sein wird? Nummer dreiundzwanzig durchbricht die Hülle. Ein klein wenig Blut verteilt sich über die Haut. Das Hirn empfängt keinen Schmerzreiz, wozu auch. Die Lichter der Stadt tanzen, das Lenkrad zittert leise während Metall und Asphalt eine Symbiose eingehen. Zunge und Handrücken finden sich ebenfalls. Metall, denkt K. Eine sachte Bewegung des Beins und die Lichter flackern bis in die Tiefen der Netzhaut. Im Schein der letzten Straßenlaternen teilen sich harte, volle Lippen, Blut durchströmt sie. Und während die Augen das Leuchten zurückwerfen und sich ein Beben in den Schoß drängt, formt sich ein warmes Lächeln. Energie, denkt Kali. Sie ist jetzt wach.

 

 

I.S., 23.09.2016